Kostenlose Lieferung • Keine Versandkosten

Urlaub: Sind FFP2-Maske und Co. in Europa nötig?

1. Juli 2021

 

Die meisten Länder der EU verzeichnen aktuell niedrige Sieben-Tage-Inzidenzen und ermöglichen deshalb einen fast uneingeschränkten Urlaub in der EU. Allerdings nur fast – für Flugreisende gilt immer noch die obligatorische Maskenpflicht. Bei der Ein- und Ausreise ist die FFP2-Maske das Mittel der Wahl und auch in anderen Situationen kann der Infektionsschutz sinnvoll sein. Welche Beschränkungen gelten in den beliebtesten Urlaubsländern der Deutschen? Mehr dazu erfahren Sie hier.

FFP2 Masken Corona Urlaub

Spanien ist und bleibt das beliebteste Urlaubsziel der Deutschen. Allerdings ist die Sieben-Tage-Inzidenz dort recht hoch. Als Nummer zwei der beliebtesten Destinationen verfügt Italien über weit geringere Infektionszahlen, die mit den Werten in Deutschland vergleichbar sind. In der Türkei, Platz 3 der Top-Reiseziele, sind die Werte wiederum vergleichsweise hoch. Bei unseren Nachbarn in Österreich, die auf Platz 4 kommen, sind die Zahlen schließlich so niedrig wie sonst in keinem der Top-Reiseziele. Schlusslicht unter den fünf beliebtesten Urlaubsländern in Europa aber bei den Corona-Fällen nur im Mittelfeld ist schließlich Griechenland. Unsere Tabelle verschafft Ihnen einen Überblick über die fünf beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen und die jeweiligen Inzidenzen.

1. Spanien 59,5
2. Italien 8,3
3. Türkei 45,9
4. Österreich 7,3
5. Griechenland 26,1


Die beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen mit Inzidenzwert (Stand: 29.06.2021; Quelle: Corona-in-Zahlen.de)

Urlaub in Europa hängt von Inzidenz ab

Was müssen Touristen und Touristinnen auf ihrem Urlaub beachten? Ganz wichtig: Vor der Reise immer prüfen, welche Ein- und Ausreisebeschränkungen im jeweiligen Land gelten. Auch wenn die Voraussetzungen für viele touristische Reisen innerhalb der EU sehr ähnlich sind, können die Regeln sich schnell ändern. Die wichtigsten offiziellen Informationsquellen sollten Urlauber deshalb immer auf dem Schirm behalten. Eine Zusammenfassung bietet das Informationsangebot von Re-open EU. Die Übersicht über aktuelle Regelungen ist ebenfalls als App für Android und iOS erhältlich.

Zusammenfassend gilt für alle Flugreisen eine strenge Testpflicht. Hier genügt allerdings ein Antigenschnelltest. Bei Reisen auf dem Landweg, etwa per Zug oder Auto, kann auf diesen teilweise verzichtet werden. Für Urlaubsrückkehrer aus Spanien, Italien, Griechenland, der Türkei und Österreich, die nach Deutschland einreisen wollen, gilt keine Quarantänepflicht mehr. Ein negativer Test, ein Nachweis über eine überstandene Corona-Infektion oder eine Corona-Impfung genügt, um nach Deutschland einzureisen. Auch umgekehrt benötigen deutsche Urlauber, die in eins der beliebtesten Urlaubsländer reisen wollen, leidglich einen negativen Schnell- oder PCR-Test. Außerdem wird auch die Bestätigung über eine Genesung bzw. Impfung anerkannt.

Spanien verzichtet auf Hürden, Portugal leidet unter Delta

Deutsche Urlauber, die ihre Ferien in Spanien verbringen wollen, müssen keine besonderen Einreisebeschränkungen beachten. Lediglich Touristen aus Baden-Württemberg und dem Saarland brauchen noch einen Nachweis über einen negativen Corona-Test, für Flugreisende gilt das sowieso. Eine Quarantänepflicht für Reiserückkehrer, übrigens auch für Genesene und Geimpfte, besteht immer dann, wenn die Ferien in einem Virusvariantengebiet verbracht wurden. Dazu zählt insbesondere Portugal.

Da sich die zuerst in Indien aufgetretene Delta-Variante des Corona-Virus rapide in dem Land auf der iberischen Halbinsel verbreiten konnte, gilt Portugal – zunächst für zwei Wochen – als Virusvariantengebiet. Das bedeutet schließlich ein Beförderungsverbot für Fluggesellschaften, sowie Bus- und Bahnunternehmen. Reisen nach Portugal werden also nicht mehr möglich sein. Deutsche Urlauber, die aus Portugal zurückkehren, müssen sich nach ihrem Urlaub unumgänglich in eine 14-tägige Quarantäne begeben – egal ob genesen oder geimpft.

Länder verzichten auf Maskenpflicht und Ausgangsperren

In den meisten Ländern gibt es zudem keine Ausgangsperre mehr, in Spanien bleibt lediglich die Sperrstunde ab zwei Uhr bestehen. Außerdem bleiben die Discotheken auf den Balearen noch geschlossen. Die meisten Länder verzichten mittlerweile zwar auf eine generelle Maskenpflicht oder akzeptieren im Freien auch einen medizinischen Mund-Nase-Schutz, dennoch sollte eine FFP2-Maske im Urlaub zum eigenen Schutz und zum Schutz Dritter auf keinen Fall fehlen.

In Österreich entfällt die Maskenpflicht in der Gastronomie und bei Veranstaltungen beispielsweise ab Juli. Hinzukommt, dass es ab dann in unserem Nachbarland keine Publikumsgrenzen mehr gibt. Die einzige Voraussetzung ist der Nachweis über einen negativen Corona-Test, eine Impfung oder eine überstandene Corona-Infektion. In Skigondeln und Sesselliften muss aber weiterhin eine FFP2-Maske aufgesetzt werden.

FFP2-Maske darf im Urlaub nicht fehlen

Überall, wo es zu eng ist, um den erforderlichen Mindestabstand einzuhalten, und in Innenräumen, muss grundsätzlich weiterhin Maske getragen werden. Touristen entscheiden in den meisten Fällen selbst, ob sie eine FFP2-Maske oder eine andere medizinische Maske aufsetzen. Allerdings sollte den Urlaubern bewusst sein, dass eine FFP2-Maske den besten Schutz bietet und, vor allem in Innenräumen, bereits zu einem wichtigen Bestandteil für das alltägliche Leben geworden ist. Das gilt auch für die jüngsten Urlauber. Kinder können mithilfe der Infektionschutzmaske für Kinder in FFP2-Qualität, einer Sonderzulassung des BfArM, wirksam von einer Ansteckung geschützt werden und so ihren Beitrag für eine sichere Reise leisten.

Auch wenn Beschränkungen derzeit nach und nach gelockert werden, bleibt die FFP2-Maske ein Urlaubsbegleiter, der nicht fehlen darf. Letztlich zeigt das Beispiel Portugal, dass wenig Vorsicht und eine aggressive Mutation wie die Delta-Variante wieder zu höheren Inzidenzwerten führen und damit mögliche Urlaubspläne durchkreuzen können. Hochwertige FFP2-Masken tragen dazu bei, dass derartige Szenarien verhindert werden – allerdings nur, wenn jede und jeder einzelne Urlauber die FFP2-Maske auch trägt.

Zertifizierte FFP2-Masken

Sentias 2er Flowpack Beutel

Modell DE.W42-A
CE 1008 vom TÜV Rheinland zertifiziert
DEKRA geprüft
Verpackungseinheit: 2 St
im Flowpack Beutel
Euroloch zum Hängen
Mindestabnahme 250 Verpackunsgseinheiten

ab (netto) 0,39 € / St

Zum Angebot

Sentias 2er alukaschierter Beutel

Modell DE.W42-A
CE 1008 vom TÜV Rheinland zertifiziert
DEKRA geprüft
Verpackungseinheit: 2 St
im wiederverschließbaren Beutel
(alukaschiert) zum Aufstellen
Mindestabnahme 250 Verpackunsgseinheiten

ab (netto) 0,39 € / St

Zum Angebot

Sentias Kindermaske

Modell DE.W42-XS
in FFP2 Qualität
Deutschlands einzige BfArM zugelassene Infektionsschutzmaske für Kinder
Verpackungseinheit: 2 St
Mindestabnahme 250 Verpackunsgseinheiten

ab (netto) 0,39 € / St

Zum Angebot